Unterschriften gegen Umbau

Abbiegespur an der Rüsselsheimer Straße stößt bei vielen Anwohnern auf Ablehnung

Noch kann niemand sagen, wie der Fahrzeugverkehr auf den Straßenumbau im Weilbacher Ortskern reagiert.

Weilbach. Einige Bewohner des Stadtteils Weilbach laufen Sturm gegen das Vorhaben der Stadt, an der Ecke Rüsselsheimer und Frankfurter Straße ein Linksabbiegespur einzurichten. So sammelten Werner Buch (SPD Weilbach), Sven Reimus (CDU Weilbach), Svenja Steba sowie ihr Ehemann Andreas Steba jede Menge Unterschriften.

Andreas Steba, der Befürworter einer Umgehung ist, erklärte folgendes zur Unterschriftenaktion: „Nachdem der Ortsbeirat Weilbach den einstimmigen Beschluss gefasst hatte, an der Rüsselsheimer Straße eine Straßenverbreiterung auf drei Spuren, eine Linksabbiegerspur, eine Ampelanlage, sowie dafür eine Reduzierung der Fläche am Kriegerdenkmal vorzunehmen“, hätten sich viele Anwohner der Rüsselsheimer Straße sowie der direkten Umgebung gegen diese Maßnahme ausgesprochen.

Folgende Gründe gebe es für den Protest der Anwohner:

Mit dem Bau einer möglichen kleinen Umgehung Weilbach würde ja damit eine weitere große Kreuzung (Rüsselsheimer Straße/Mainzer Straße/Frankfurter Straße) hinfällig.

Die neue große Kreuzung an der Rüsselsheimer- und Frankfurter Straße würde noch mehr Verkehr anlocken als diesen wie beabsichtigt herauszuhalten.

Die Lebensqualität der Anwohner würde damit in erheblichem Maße noch weiter herabgesetzt.

Eine weitere große Kreuzung an der Rüsselsheimer- und Frankfurter Straße würde das ohnehin schon nicht sehr ansprechende Stadtbild von Weilbach noch weiter verschandeln.

An den Kosten für diese Straßenumbau-Maßnahme sollen die Anwohner beteiligt werden, obwohl sie die Umgestaltung nicht befürworteten. Auch gebe es Sorge wegen eventuell sinkender Grundstückspreise.

Die durch den Kreuzungsumbau angeblich versprochene Verkehrsentlastung wird angezweifelt. Bei einer Rot-Schaltung der Ampel im Kreuzungsbereich könnte der Rückstau auch mit Linksabbiegerspur bis weit die Rüsselsheimer Straße hinunter reichen.

Das Fazit für die Kritiker der Straßenumbaumaßnahmen sei klar: Eine Verkehrsentlastung für die Bürger sei natürlich vorteilhaft. Doch die geplante Maßnahme an der Rüsselsheimer- und Frankfurter Straße aber stellte vieles in Frage.

Andere Einschätzung 

Eine völlig andere Sichtweise hatte bei einem Ortstermin sowie bei einer Ortsbeiratssitzung Bürgermeister Michael Antenbrink (SPD) dargelegt. Für den Rathauschef steht außer Zweifel, dass alleine schon die Linksabbiegespur an der Rüsselsheimer Straße für eine Verkehrsberuhigung sowie für eine Entlastung sorgen kann. Denn die Abbiegespur müsse in Verbindung mit der umgebauten Ortseinfahrt aus Richtung Wicker, der neugestalteten B 40, betrachtet werden. Dort wird die Fahrbahn stark verschwenkt, um das Durchfahrtstempo der Fahrzeuge zu verringern.

Beide Umbaumaßnahmen zusammen, davon ist Michael Antenbrink überzeugt, könnten sehr wohl den Effekt bringen, dass beispielsweise Lkw-Fahrer sich dieser zeitraubenden Prozedur nicht unterziehen möchten und den Weilbacher Ortskern künftig umfahren werden. Auch die Situation in der Rüsselsheimer Straße würde sich mit der dortigen Abbiegespur verbessern. Die Ampelanlage sorge dort für eine sichere Überquerung der Frankfurter Straße. (meh)

Quelle: (Höchster Kreisblatt) zum Artikel

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von . Setze ein Lesezeichen zum Permalink.